Vallehermoso ist ein hervorragendes Ziel, um diese Aktivität durchzuführen, da es eine Vielzahl von Wanderwegen bereithält, die schöne Strecken bereithalten. Es gibt ein großes Wegenetz, das alle Bereiche der Stadt mit den anderen verbindet und es gibt zahlreiche Rundwege, die vom gleichen Ort losgehen und auch wieder ankommen. Man hat auch verschiedene Möglichkeiten, diese Routen zu gestalten. Man kann an verschiedenen Punkten von den Straßen aus in dieses Wegenetz gelange und dieses auch verlassen, da es auch verschiedene Schwierigkeitsstufen der Wege gibt.

Es ist die leistungsstärkste Freizeitbeschäftigung in unserer Gemeinde. Aktuell gibt es insgesamt 195 km geeignete Wanderwege und man kann insgesamt 65 Stunden (bei 3 km pro Stunde) im gesamten Gelände sehen, ohne dass man einen Weg doppelt läuft. Hinzu kommen noch weniger gut begehbare Wege von ungefähr 60 km.

Sie sind der beste Weg, um unsere Insel und Vallehermoso kennenzulernen. Die Touren selbst sind ein Erbe voller Geschichte und Traditionen und bringen uns näher an die anderen Stätten der Stadt.

Im Norden, im Tal von Vallehermoso, bei El Ingenio und Tamargada finden wir ein konzentrisches Wegenetz, dessen zentraler Knoten sich auf der Plaza de La Constitución, im historischen Zentrum befindet. Von hier gehen ungefähr 13 Wege in die Berge, die das Tal umgeben, und welche auch mit Wegen verbunden sind die wieder hinabführen. Das nördliche Becken zählt aktuell insgesamt 87 km, die zum Wandern geeignet sind.

Die Westseite hat ebenso Wanderwege, die vier Ausgangs- und Endpunkte haben: Epina, Alojera, Tazo und Arguamul. Mit seinen fast 35 km geeigneten Wanderwege erlaubt diese Zone ein unendliches Spiel von Kombinationen, um die Palmenwälder, Küsten, Täler und Gipfel zu erkunden.

Das Hochgebiet Chipude, El Cercado und Igualero präsentieren uns Touren, die uns bis zum Juwel der Insel hineinbringen: El Garajonay. In dieser Zone gibt es 74 km Wanderwege im Gemeindegebiet, der sie mit dem Rest von Vallehermoso verbindet, aber auch mit den anderen Gemeinden, Dörfern oder Ortschaften der Inseln. Von hier bringen uns die Wege nach Alto de Garajonay, zur La Laguna Grande, nach Fortaleza de Chipude oder man kann einen langen Abstieg über den Südhang von Vallehermoso bis zur Küste La Dama machen, um sich dort eines Bades am Strand La Rajita oder in Iguala zu erfreuen.

Erfahren Sie mehr über Vallehermoso

Geschichte von Vallehermoso

Kurzer geschichtlicher Abriss Heute ist die am meisten akzeptierte Theorie über die Herkunft der alten Bewohner der Insel, jene, die besagt, dass diese aus den Berberdörfern aus dem Nordwesten Afrikas kamen. La Gomera war seit der Antike bekannt und wurde schon in Texten aus dem ersten Jahrhundert nach Christus erwähnt und man beschreibt den Beginn […]

Mehr Informationen