Vegetation

La Gomera ist das Gebiet der Europäischen Union mit der größten Zahl der endemischen Arten pro Quadratkilometer. Eine Zahl, die die außergewöhnliche biologische Vielfalt unseres Landes zusammenfasst.

Die Flora verteilt sich über Vegetationszonen, die je nach Höhe und Ausrichtung variieren. Vallehermoso, die einzige Gemeinde auf den Kanarischen Inseln, die sich von Norden nach Süden erstreckt und alle Arten der natürlichen Vegetation der Insel umfasst.

Dank der Mikroklima und der Beschaffenheit der Schluchten und Berge multiplizieren sich die natürlichen Variationen dieser Vegetation. Auf einer Tour durch Vallehermoso kann man beobachten, dass viele Kontraste zwischen den Landschaften des nördlichen Beckens und der Süden und im Westen gibt. Die erste ist den feuchten Winden des Ozeans ausgesetzt und die anderen beiden sind trockener und sonniger, während alle drei geografischen Gesichter der gemeinde in den Hochgebieten von Monteverde und Laurisilva dominiert werden. Aufgrund dessen ist Vallehermoso die Gemeinde mit der höchsten Anzahl an Naturschutzgebieten der Insel.

Die niedrigen Zonen sind warm und durch den Meereseinfluss durch Pflanzen dominiert, die die Salinität (Salzpflanzen) und die Hitze und Trockenheit (xerophil) lieben. Es sind die Küsten- und Basaltzonen, durch die sich die Überlebensmechanismen entwickeln, wie die Salz- oder Saftsekrete (Fleischigkeit, Wasseranhäufung, Latex). Die repräsentativsten unter den Halophilen Pflanzen sind die Barilla, der Meersalat, Meeresthymian oder die Tarajales. In Bezug auf die xerophilen Pflanzen können wir die Wolfsmilchpflanze und die Kakteen (euphorbische Gattung) nennen, ebenso wie die Kardendisteln. Es gibt hervorragende Darstellungen dieser Vegetation in fast allen niedrig gelegenen Gebieten der Stadt, vor allem im Bereich von Arguamul, Los Órganos, La Sepultura oder Rajita.

Die obere Ebene ist die Thermophile, die eine Übergangszone darstellt und diese ist reich an Arten, wie Palmen, Kiefern, Drachenbäumen, Holunder, Mastixbäume oder Oleaster. Es sind Zonen, die sehr von dem Menschen in Mitleidenschaft gezogen wurden, in Vallehermoso jedoch gibt es noch exzellente Beispiele, wie vielleicht auf keiner anderen kanarischen Insel (alte Kiefernwälder und natürliche Palmenwälder des Archipels). Es sind Ökosysteme, die an das warme und feuchte Mikroklima angepasst sind. Sie stellen keine homogene Gruppe, sondern werden je nach dominanten Arten dominiert. Man kann gute Repräsentanten in Tamargada, Dorf Vallehermoso, Erques, Alojera und Tazo oder Arguamul beobachten.

Oberhalb von 500 bis 600 Metern erscheint der Monteverde, das Wahrzeichen der Insel mit der größten ökologischen Vielfalt bezüglich der Anzahl der endemischen Pflanzen. Innerhalb dieser Domäne identifizieren wir die Fayal-Heide, ein Wald in Übergangszonen und mit variablen Wetterbedingungen. In den innersten, feuchtesten Gebieten von Monteverde erscheint der Laurisilva, ein subtropischer Wald, der in Makaronesien überlebt hat und aus „Lorbeeren“ und weiteren endemisch Arten, die auf der Inselgruppe erscheinen, besteht. Die Vegetation hat dazu geführt, dass er zum Nationalpark ernannt wurde und einer der größten ökologischen Juwelen des spanischen Staates ist.

Erfahren Sie mehr über Vallehermoso

Fahrradfahren

Vallahermoso und La Gomera sind Gebiete mit optimalen Bedingungen zum Fahrradfahren. Unsere Straßen, Waldwege und einige Wanderwege bieten professionelle Voraussetzungen, um zu trainieren und zum Ausüben von diversen Fahrradfahrarten, dank der Höhenunterschiede, die Konfiguration der Straßen und der Länge derselben. Im Hinblick auf Mountain Biking ist die häufigste Erscheinungsform in den letzten Jahren „Enduro“ gewesen, […]

Mehr Informationen