Kirchen und Kapellen

In diesem Abschnitt können Sie etwas zu der Vielfalt der religiösen Architektur, die die Gemeinde Vallehermoso zu bieten hat, erfahren. Die örtlichen Kapellen und Kirchen bilden ein kleines Netz von ungefähr 15 religiösen Bauten von unterschiedlicher Größe und Herkunft.

Mit der Ankunft der Portugiesen an der Nordwestküste der Gemeinde im 15. Jahrhundert begann die Evangelisierung von La Gomera. Seitdem wurden Kirchen und Kapellen in fast jeder Ortschaft von Vallehermoso gebaut. Diese besondere Verteilung legt nahe, eine Route durch alle Kapellen und Kirchen in der Stadt durchzuführen. Jeder Tempel und die dazugehörigen Nachbarschaft feiert ein jährliches Fest zu Ehren der religiösen Schutzfigur, so dass besonders im Sommer fast alle Dörfer, die Vallehermoso bilden, beliebte religiöse Veranstaltungen durchführen, bei denen man die Freizeit genießen kann und Traditionen wie den Trommeltanz kennenlernt.

Ermita de Santa Lucía

Ermita de Santa Lucía

Sie liegt im Weiler Caserío de Tazo und gehört zu den ältesten religiösen Bauwerken von La Gomera. Der traditionellen Bauweise folgend, besteht sie aus einem einzigen Schiff mit Kapelle. Mit dem Bau wurde im 16. Jh. begonnen und später wurden Umbauten vorgenommen. Hervorzuheben ist das Heiligenbild, das von Mitte des 16. Jh. stammt.

Ermita del Carmen

Ermita del Carmen

Diese Kapelle liegt in der Ortschaft Ingenio, wo vor Jahrzehnten Zuckeranbau betrieben wurde. Sie stammt aus dem 17. Jh und beherbergt im Inneren eine interessante Skulptur der Jungfrau Virgen del Carmen aus dem 18. Jh.

Iglesia de Nuestra Señora de La Candelaria

Iglesia de Nuestra Señora de La Candelaria

Der erste Tempel stammt aus dem 16. Jh., obgleich ein Jahrhundert später ein zweites Schiff dazugebaut wurde. Kennzeichnend sind eine robuste Architektur und das Dachwerk. Im Innenraum gibt es einen hispanischen Hostienbehälter aus der Barockzeit und eine Statue ihrer Namensgeberin Nuestra Señora de Candelaria, ein Kunstwerk aus dem 19. Jh.

Iglesia de San Juan Bautista

Iglesia de San Juan Bautista

Sie wurde im 17. Jh. gebaut. Im 19. Jh. zerfiel sie in Ruinen, wie alle anderen Kapellen des Nordens der Insel. Eine neue Kirche im neugotischen Stil wird errichtet. Ihre ausgewogenen Proportionen und einige, künstlerisch wertvolle Werke sind nenneswert: Señor de la Humildad y Paciencia (17. Jh.) und Cristo de Triana (18. Jh.).

Erfahren Sie mehr über Vallehermoso

Tamargada. Pie de La Cuesta

Tamargada ist ein altes Viertel, das drei Kilometer vom Zentrum von Vallehermoso entfernt ist. Es gibt drei Ortschaften: Los Mazapeces, Simancas und El Pie de la Cuesta. Tamargada repräsentiert eine der schönsten Landschaften der Insel. Die Ortschaften sind von traditionellem Stil, umgeben von Palmen und Anbauflächen. Außerdem gibt es eine große Anzahl von Beeten, Keltereien, […]

Mehr Informationen