Der Palmenhonig

Der „miel de la palma“ ist das Ergebnis des Kochens des Baumsaftes der Palme bis es dickflüssig wie Karamell ist. Da es offenbar als ein einfaches Produkt erscheint, ist dieser Honig das repräsentativste Element der Gastronomie der Lebensmittelindustrie der Insel und besteht aus einem vererbten Element von großer Wichtigkeit auf der Insel. Man muss hinzufügen, dass es das einzige Produkt ist, das aus den Extrakten eines kanarischen Endemismus gewonnen wird, wie es die Palme ist, die kanarische Palme (Phoenix Canariensis) und das Ganze in einem nachhaltigem Prozess, der nicht schädlich ist.

Die Vielfalt der Anwendung und Verwendung der Palme und die Raffinesse der Abbautechnik der Art hat zur Folge, dass man auf La Gomera von einer authentischen Kultur rund um diesen Baum spricht. Wie durch ein Wunder haben diese Techniken auf La Gomera über die Jahrhunderte vor der Eroberung überlebt.

Von der Palme wird überraschenderweise alles verwendet, von dem Stamm bis zu den Blättern, vom Saft bis zu den Früchten. Der Anbau besteht aus einem Modell eines alten volkstümlichen Einfalls, der zeigt, wie weit man kommen kann, wenn man alle Ressourcen nutzt, auch wenn sie knapp sind. Die Vielfalt der Anwendungen ermöglicht uns, die Wichtigkeit der Palme zu verstehen, die sie für die Gomeros hatte und noch immer hat.

Der Palmenhonig ist das Flaggschiff dieser Verwertung, er ist der Höhepunkt einer Verfeinerung eine Praktik, er ist das Ergebnis einer schrittweisen Evolution, die Teil eines Nutzens der Umwelt ist und mit der Beschaffung eines Produkt endet, das als Delikatesse betrachtet wird und sein Prestige auf der eigenen Insel und auf dem ganzen Archipel hat. Die organoleptische Qualität, die der Honig mit sich bringt, zusammen mit dem Herstellungsprozess und seine vielseitige Verwendung in der Gastronomie, hat als Ergebnis, dass der Honig sich als exklusives Produkt verbreitet hat und es wird auch als identifizierendes Gut der Gomeraner betrachtet.

Die Palmen heilen sorgfältig , indem man die obersten Blätter abschlägt, um Zugriff auf seine weiche und fleischige Knospe zu haben. Diese wird mit einem feinen Beitel abgekratzt bis die Pflanze ihren süßen Saft abgibt, el guarapo. Dieser Name ist bekannt auf den Kanaren und speziell auf La Gomera als der Saft der Palme. Es ist ein sehr beliebtes Getränk. Es wird frisch verzehrt, normalerweise am Fuß der Palme, oder gekühlt, so dass es sich bis zu 48 Stunden hält.

Das finale Produkt, den Palmenhonig erhält man nach dem Kochen des guarapo. Den guarapo sammelt man am Morgen und wenn er von den Verunreinigungen gereinigt ist, wird er mehrere Stunden gekocht, um den perfekten Siedepunkt zu erreichen. Wenn der Honig konserviert ist, hält er sich sehr lange und seine kulinarischen, medizinischen und diätetischen Eigenschaften sind außergewöhnlich.

Der Palmenhonig ist der König der gomerischen Küche. Er wird bei der Herstellung von Desserts oder Cocktails verwendet, sowie als Beilage für verschiedene Gerichte, wie Salate, Fleisch- oder Fischgerichte.

Erfahren Sie mehr über Vallehermoso

Los Loros

Die Ortschaft liegt im höchsten Teil des Barranco del Ingenio, am Fuße des Garajonay, wo die tiefen Wälder des kanarischen Lorbeerwaldes (Laurisilva) existierten und im 16. Jahrhunderten für die Zuckerherstellung genutzt wurden. Der Wald lässt dadurch Raum für eine spezielle Umgebung, die noch immer eine einzigartige Reihe von Terrassen und Palmen, sowie mehr oder weniger […]

Mehr Informationen