Vallehermoso Zentrum

Es ist der Hauptkern der Bevölkerung der Gemeinde und gibt ihr den Namen. Es ist auch das lokale Zentrum für alle Dienstleistungen des ganzen Nordwesten. Hier befindet sich die Mehrzahl der städtischen Anlagen und es ist eine repräsentative Einheit von traditioneller Architektur.

Das Zentrum befindet sich auf der Plaza de la Constitución, von der die vier Straßen LA Calle Mayor, Guillermo Ascanio, Triana und Pedro García Cabrera ausgehen, zu welchen sich die drei Nachbarsviertel zählen: Los Rosales, La Ladera und El Palmar. Wir finden hier die majestätische Kirche von San Juan Bautista, einen der größten Tempel der Insel.

Am Anfang war die aktuelle Stadtgemeinde eine von vielen verstreuten Ortschaften, die sich in der Schlucht im sechzehnten Jahrhundert gründeten. Der Bau von zwei Zuckerfabriken erleichterte die Ankunft der neuen europäischen Siedler, da ergiebige Wasserquellen und üppige Wälder, die Holz liefern, vorhanden waren.

Diese Zuckerfabrik befand sich im oberen Teil des Tales und gab ihm den Namen des Barranco del Ingenio. Die Zuckerwirtschaft führte zu einem blühenden Wachstum des Zentrums von Vallehermoso.

In den etwas entlegenen Gebieten, wie Valleabajo, Morera oder La Fortaleza, siedelten sich die Volksklassen an, deren Gebäude, von einem Zimmer, noch immer aus Stein mit Strohdächern bestanden.

Erfahren Sie mehr über Vallehermoso

Simancas

Im Nordosten der Gemeinde finden wir Simancas. Ein kleines weitläufiges Bergdorf, das sich zwischen Anbauflächen bis zum Ende des Tals erstreckt. Wir finden hier auch große Palmenwälder und Berghänge, die immer noch von vielen Mauern der historischen Anbauflächen durchkreuzt werden. Es sind die ältesten Siedlungen von Vallehermoso mit vielen traditionellen Häusern, die gut erhalten sind […]

Mehr Informationen