Alojera liegt im Nordwesten der Gemeinde und ist einer der wichtigsten Teile im Hinblick auf Geschichte und Einwohneranzahl. Sie befindet sich an einem flachen Hang, der zum Naturdenkmal Lomo del Carretón und bis zum Meer herunterführt. Wir sprechen von einem Berghang, der zum Westenzeigt und durch eine Trockenheit gekennzeichnet ist, wo man zudem große Palmenwälder finden kann, die sich unter die verschiedenen Gebäude der einzelnen Viertel von verschiedenster Architektur mischen.

Zusammen mit den Häusern finden wir viele gut erhaltene ethnographische Elemente: landwirtschaftliche Terrassen, Ställe, Keller, Beete, Straßen, Weingüter, Mühlen, Brunnen, Zisternen, Hirtenhütten, Kalköfen und Fliesen, etc..

Im Gegenzug hat Alojera einen kleinen Kern an der Küste mit einem kleinen Strand neben dem sich ein historisches Viertel anschließt, welches schon immer von Nachbarn der Gemeinde und Touristen besucht wurde. Der Strand ist die meiste Zeit des Jahres zum Baden geeignet und das Wetter ist normalerweis warm und sonnig. Neben dem Strand finden wir einen kleinen Kai und ein kleines natürlichen Schwimmbad zum Baden für Kinder.

Sowohl in Alojera als auch in La Playa gibt es einige Bars und Restaurants, in denen man Fisch oder verschiedene Gerichte probieren kann oder auch typische einheimische Produkte, wie Käse oder Palmenhonig, kaufen kann. Alojera ist der wichtigste Hersteller dieser Delikatesse der endemischen Pflanze – Phoenix Canariensins – da sich ungefähr acht bis neun Firmen dieser Aktivität widmen.

Erfahren Sie mehr über Vallehermoso

Vegetation

La Gomera ist das Gebiet der Europäischen Union mit der größten Zahl der endemischen Arten pro Quadratkilometer. Eine Zahl, die die außergewöhnliche biologische Vielfalt unseres Landes zusammenfasst. Die Flora verteilt sich über Vegetationszonen, die je nach Höhe und Ausrichtung variieren. Vallehermoso, die einzige Gemeinde auf den Kanarischen Inseln, die sich von Norden nach Süden erstreckt […]

Mehr Informationen